2005

Donnerstag 1. Dezember 2005 um 20h00 bei Bernadette Zurkinden
Die Arbeitsgruppe Frau und Karriere lädt zum Lesezirkel ein!
Wir diskutieren das Buch Frauen im Laufgitter, der Klassiker von Iris von Roten, Verlag efef; ISBN: 3905561093
Wir haben gelesen Der Doktorhut im Besenschrank von Franziska Rogger
Die zweite Hälfte des Buches spricht die Leserinnen viel mehr an, es werden darin weniger Frauen, diese dafür ausführlicher vorgestellt. Die Frauen-Leben werden auch etwas mehr im Zusammenhang des historischen Umfeldes dargestellt – allgemein hätten wir uns aber hier noch mehr Hintergrundinformationen erwünscht (über Studium und Berufseinstig in dieser Zeit im Allgemeinen).
Wir sind sehr beeindruckt von diesen Pionierinnen und auch von ihrem Willen, alles auf eine Karte, nämlich ihre Ausbildung, zu setzen. Der Berufseinstieg war doch massiv schwieriger und gelang nur ein paar Ausnahmeerscheinungen wie z.B. Anna Tumarkin und Gertrud Woker, welche aber immer gegen grösste Widerstände kämpfen mussten.

Montag, 14. November 2005, 20.00 Uhr im Wartsaal-Café Steinhof: öffentliches Treffen
An dieser Sitzung besprechen wir, welche Aktivitäten wir im Vorfeld der kantonalen Wahlen 06 zugunsten der Kandidatinnen in und um Burgdorf entwickeln wollen.

Film-Matinée
Sonntag, 6. November 2005, 10.00 Uhr im Kino Krone:
Confiture (Belgien/Schweiz 2004)
anschliessend Apéro
Mitten im Fest ihrer Goldenen Hochzeit lässt der Schuhmacher Tuur seine Frau Emma sitzen. Seine lesbische Schwester Josée, die von der Familie verstossen wurde, gewährt ihm Unterschlupf. Ganz zum Ärger von Gerda, der bettlägerigen und pflegebedürftigen zweiten Schwester von Tuur, die beim Ehepaar wohnt.
Als weder Tuur noch Emma Anstalten machen, sich zu versöhnen, spitzt sich die finanzielle Lage zu. Emma macht aus der Not eine Tugend und verkauft in Tuurs Schuhladen erfolgreich hausgemachte Konfitüre.
Es ist die Geschichte einer späten Empanzipation, mit Humor und einigen schrägen Elementen, aber ohne Peinlichkeiten erzählt – eine wahre Rosine!

Frau und Karriere Donnerstag 20. Oktober 2005 um 20h00 bei Andrea Rüfenacht
Die Arbeitsgruppe Frau und Karriere lädt zum Lesezirkel ein!
Wir diskutieren das Buch (2. Hälfte) Der Doktorhut im Besenschrank von Franziska Rogger

Nächste Sitzung
Dienstag, 23. August 2005, 20.00 Uhr
im Wartsaal-Café Steinhof
Wir schauen uns die Tonbildschau „Nei, Meitli, nei!“ aus den 80er Jahren an und organisieren den Einsatz am bts-Fest.
Eine weitere Idee ist es, für die Grossratswahlen im Frühling 06 eine Kandidatinnenveranstaltung zu organisieren. Ideen sind gefragt.
Vernetzung mit anderen Frauenorganisationen: welche sind für uns interessant? Wie pflegen wir den Kontakt? Laden wir diese zu uns ein?

Veranstaltung zum „Frauen-Streiktag“
Dienstag, 14. Juni 2005 20.00 Uhr
im Wartsaal-Café Bahnhoftreff Steinhof
Frauenpower am Ende?
Oder: Warum haben sich die Verheissungen für die Frauen nicht erfüllt?
Diese Veranstaltung mit Yvonne-Denise Köchli, Verlegerin und Publizistin, war ein Genuss und ein grosser Erfolg.
Frau Dr. Köchli erläuterte in ihrem interessanten, lebendigen, teilweise auch humorvollen Referat, das mit anschaulichen Beispielen aus dem täglichen Leben gewürzt war (die uns zum Teil überaus bekannt vorkamen) die Gründe, die dazu führen, dass Frauen resignieren und ihre Power versiegt.
Sie erklärte zum Beispiel, warum wir am Arbeitsplatz keine Freundinnen brauchen. Warum wir uns nicht dem Druck beugen sollen, schön sein zu müssen. („Ich bin doch kein Fixleintuch!“ – soviel zum Thema Schönheitsoperationen). Warum auch Frauensolidarität Grenzen hat. Dass Männer in Sitzungen ungeheuer viel Energie abzapfen. Dass wir von einflussreichen Frauen zu viel erwarten und diese damit einer Überforderung aussetzen. Dass wir eine Verpflichtung zur guten Nachrede (über andere Frauen) eingehen und nicht vor allem Kritik üben sollten.
Tatsächlich gab es Fortschritte: Frauen haben heute in der Regel eine gute Ausbildung. Die Erwerbsquote ist gestiegen. Negativ sind jedoch nach wie vor die berufliche Situation und die (partnerschaftliche?) Arbeitsteilung zu Hause.
Zu Beginn der beruflichen Karriere oder zu Beginn der Schwangerschaft denken Frauen noch nicht daran, dass sie später mal Krippenplätze brauchen. Wenn es dann soweit ist, ist es bereits zu spät. Dann kommt das harte Erwachen. Der Frust führt so weit, dass sich hochdotierte Juristinnen mit 40 plötzlich damit zufrieden geben, zu töpfern oder Seidentücher zu bemalen.
Es gibt aber auch einen selbstverschuldeten Anteil der Frauen an dieser unbefriedigenden Situation. Das ist zum Beispiel die Unfähigkeit zu delegieren, was unweigerlich zur Überlastung und letztlich zur Blockade führt. Frau Dr. Köchli fordert die Frauen weiter auf, den Nutzungsvertrag mit der Sentimentalität aufzukünden – was noch lange nicht heisst, einfach hart zu werden.

Mittwoch, 11. Mai 2005, 20.00 Uhr
Sitzung im Wartsaal-Café Steinhof
Wir diskutieren und bearbeiten den Entwurf zur Regionalplanung und verabschieden die endgültige Stellungnahme zur Mitwirkung.
Dann organisieren wir den Anlass vom 14. Juni.
Weiter wird eine Parole zum Partnerschaftsgesetz gefasst.

Samstag, 23. April 2005, 13.30-16.30 Uhr
im Wartsaal-Café Steinhof: Pflanzentausch
Alle wissen schon wies geht: Zimmer- und Gartenpflanzen bringen und holen, was gefällt. Transportmaterial mitnehmen. Gespräche bei Kaffee und Kuchen. Fachliteratur liegt auf.

Montag 18. April 2005 um 20h00 bei Johanna Wälti
Die Arbeitsgruppe Frau und Karriere lädt zum Lesezirkel ein!
Wir diskutieren das Buch Abgewählt. Frauen an der Macht leben gefährlich.
Am Treffen vom 3. März stand u.a. auch folgender spannende Artikel aus dem Tagi vom 26. Februar 05 zur Diskussion: „Ein Kind ist in Frankreich kein Drama.“ Untertitel: Dank guter Betreuungsangebote ist für Franzosen (sic!) die Frage nach der „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ fast unverständlich – sehr zum Wohl der Geburtenstatistik.
Nebst Arbeitszeitvergleich (CH: knapp 1900 Stunden/Jahr, Frankreich: ca. 1550 Stunden/Jahr), die eine „Vereinbarkeit“ in Frankreich rein logistisch besser ermöglicht, zählt hier sicher auch die Bereitschaft, die Kinder vom Alter von 3 Jahren weg intensiv fremdbetreuen zu lassen, sowie das entsprechend vorhandene staatliche Schulsystem….und nicht zuletzt wurde die Frage diskutiert, seit wann viele Kinder wieder viel Reichtum bringen sollen?

Donnerstag, 24. Februar 2005, 20.00 Uhr
im Wartsaal-Café Steinhof: öffentliches Treffen
Drei Themen werden uns beschäftigen:

  • Aktionen zum internationalen Tag der Frau am 8. März. Es gibt Ideen, wir können aber auch kreativ sein und eigene Ideen entwickeln.
  • Regionalplanung: hier wurden verschiedene Massnahmen im Bereich Agglomerationsentwicklung erarbeitet. Ein Mitglied der Begleitgruppe wird darüber informieren. Das FrauenNetz Burgdorf sollte auch eine Stellungnahme erarbeiten.
  • Die Gruppe Frau&Karriere hat sich bereits mehrmals getroffen. Sie erzählen über die spannenden Lektüren und Diskussionen.

 

Frau und Karriere
Die Arbeitsgruppe Frau und Karriere lädt alle Frauen zum Lesezirkel ein.
Die Begeisterung hat sich etwas gelegt – nicht zuletzt wegen der biologistischen Sichtweise, die teilweise schon in der ersten Diskussionsrunde kritisiert wurde. Zu Beginn des Textes argumentiert Frau Fisher ausgewogen, diese zwei folgenden Kapitel berichten aber nun einseitig von den perfekten Frauen, die durch die Biologie (seien es Hormone oder die Anpassung im Laufe der naturgeschichtlichen Entwicklung) dazu ausersehen sind: Der Text ist in unseren Augen stark auf die Verhältnisse in den USA ausgerichtet, die wir nicht Alle so gut kennen können. Für uns bleiben einige Fragen: Dienstleistungs-Fachfrauen: Werden Frauen nicht schon zur Genüge als Dienende wahrgenommen? Ist das Dienen für Frauen positiver zu werten, wenn es als Beruf ausgeübt wird? Ist der Wert der Freiwilligen-Arbeit in den USA höher, als bei uns? Haben wir in Europa ein Problem, wenn wir die Tatsache, dass unserer Kinder immer mehr von ausschliesslich weiblichen Erziehungsfachleuten betreut werden, als Problem ansehen? Frau Fisher findet diese Entwicklung sehr gut! Ist die Kommunikation eine weibliche Domäne? Ist die Kommunikation über Persönliches eine weibliche und öffentliche bzw. offizielle Kommunikation eine männliche Domäne (z.B. Gesetzestexte)? Frauen, die kluge oder dumme Antworten wissen, gerne Fragen stellen und mitdiskutieren sind herzlich eingeladen im Januar, Kaptel 5 bis 8 und das Thema: Wie werden Frauen betitelt? Bringt Zeitungstitel mit! (schon gefunden: „Die kühle Blonde des Herrn Schüssel“; da wär dann Ursula Plassnik gemeint!) – bis dahin: Gute Unterhaltung beim Lesen und stöbern.