2004

Mittwoch, 17. November 2004, 20.00 Uhr
Jahresschlusssitzung im Wartsaal-Café Steinhof

An diesem Treffen schauen wir einen Film aus den 50er Jahren: Die glückliche Familie Der 30-minütige Film wurde 1958 für die SAFFA produziert, Sprecher ist der legendäre Paul Spahn. Lange galt der Film als verschollen. Dank beharrlichen Nachforschungen wurde er gefunden und auf Video überspielt.
Der Film macht auf eindrückliche Weise die Wertvorstellungen der damaligen Zeit deutlich. Die Mütter werden angehalten, ihre Aufgaben als „Hausstubenkräfte“ ernst zu nehmen und keiner ausserhäuslichen Tätigkeit nachzugehen, da sonst ihre Kinder verwildern.
Bestimmt ergeben sich aus dem Gesehenen angeregte Diskussionen.
Dabei wollen wir aber auch die Jahresplanung 2005 nicht vergessen: bitte Agenda mitnehmen!

Frau und Karriere: Samstag 13. November 2004 um 14h00
im Milano Nord

Die Arbeitsgruppe Frau und Karriere lädt alle Frauen zum Lesezirkel ein.
Wir diskutieren Kaptel 3 und 4 des Buches
„Das starke Geschlecht. Wie das weibliche Denken die Zukunft verändern wird“
1) Weshalb erhält eine als weiblich definierte Tätigkeit (Erziehen, Pflegen, Haushaltung etc.) weniger Wertschätzung und hat auch rein finanziell weniger Wert, wenn sie als Berufsarbeit ausgeführt wird, als die männlich definierten Tätigkeiten? War das in der Geschichte einmal anders und wenn ja, wann und weshalb hat sich „das Blatt gewendet“?
2) Muss sich eine Frau, die in einer männlich dominierten Berufswelt eine mächtige Position erreichen will an männliche Verhaltensmuster anpassen (wie im Prinzip von Frau Bierach vorgeschlagen) oder helfen ihr weibliche Stärken da eher? Gibt es überhaupt spezifisch weibliche und männliche Stärken und Schwächen und wenn ja, wie wirken sich diese auf die Berufswelt aus?
Zur 2. Thematik passt das Buch von Helen Fisher:
„Das starke Geschlecht. Wie das weibliche Denken die Zukunft verändern wird“
(München 2000, ISBN: 3453172876) bestens. Leider ist dieses Buch in deutscher Uebersetzung vergriffen, kann aber von interessierten Frauen übers Internet auf amazon.de bestellt werden
Die „Testrunde“, die die ersten 2 Kapitel probegelesen hat, war einhellig der Meinung, dass dieses Buch für (fast) jede Frau eine Bereicherung darstellen wird. Ueberzeugend war der absolut positive und ermutigende Grundton des Buches. Kontroverser war für die meisten Teilnehmerinnen die z.T. doch sehr „biologistischen“ Verhaltenserklärungen: Sind Frauen tatsächlich die besseren Erzieherinnen, nur weil das weibliche Hormon Oestrogen sie dabei unterstützt und sie das ja auch schon die letzten 50’000 Jahre gemacht haben? Intensive und interessante Diskussionen sind zur Lektüre dieses Buches garantiert!
Wir freuen uns über weitere Frauen, die sich in diese Leserunde und Diskussion einschalten möchte – jederzeit und jetzt besonders möglich! Die Gruppe trifft sich am Samstag 13.November 2004 um 14h00 im Milano Nord, um Kapitel 3 und 4 zu diskutieren – bis dahin: Gute Unterhaltung beim Lesen.

Sonntag, 24. Oktober 2004, 10.00 Uhr
Filmmatinée im Kino Krone:
Calendar Girls
.
Ein heiterer Film über ein schwieriges Thema. Wunderbare Stimmungsbilder, erstklassige Schauspielerinnen. Anschliessend zwangloses Treffen beim Apéro.

Frau und Karriere: Donnerstag 16. September 2004 um 20h00
bei Johanna Wälti

Die Arbeitsgruppe Frau und Karriere lädt alle Frauen zum Lesezirkel ein. Beim nächsten Treffen diskutieren wir den Artikel „Mutti spült, Papa arbeitet“
In der letzten Zusammenkunft diskutierten wir über das anregende, doch recht oberflächliche Buch von Barbara Bierbach „Das dämliche Geschlecht“ und deren Thesen und brachten unsere eigenen Erfahrungen ein.
Die Autorin erkennt und diskutiert einige der Probleme die zu Ungleichheiten im Arbeitsleben zwischen Frau und Mann führen, besonders was die sogenannten Führungspositionen angeht. Diese Probleme sind ihrer Meinung nach v.a. auf die Bequemlichkeit und das fehlende Engagement der Frauen zurückzuführen. Dass es für gleiche Arbeit noch immer nicht gleichen Lohn gibt, oder dass doch noch einige Betreuungsplätze für Kinder fehlen, nimmt die Autorin am Rande zur Kenntnis; doch auch diese Kleinigkeiten könnten die Frauen schnell ändern, wenn sie nur wollten.
Der Grundton von Frau Bierachs Buch ist aber alles andere als ermutigend, ja nicht einmal besonders kämpferisch, sondern eher vorwurfsvoll – welche Frau sich nach einer derartigen Rede mit Freude dafür entscheidet, ihren Teil der Macht zu beanspruchen, blieb für uns im Dunkeln.
Wir lesen für die nächste Sitzung den Artikel „Mutti spült, Papa arbeitet“ von Nina Degele. Dieser etwas sehr soziologische, aber sicher interessante Artikel wurde im „impact“ Nr. 10/2004, in einem Artikel über Geschlechterunterschiede, zitiert.

Das bts-Fest im Steinhof
am Samstag, 11. September 2004 Das FrauenNetz als Programmgruppe des bts beteiligt sich von 14.00-17.00 Uhr mit einem Spielangebot. Das altehrwürdige Leiterlispiel wird zweckentfremdet und bietet allen an Gleichstellungsfragen Interessierte einen unterhaltsamen Parcours. Einen Preis gibts für alle, die mitmachen.

Das Emmental in Frauenhand
Wie können Frauen im Emmental mitgestalten, ihren Platz behaupten, Einfluss nehmen in Wirtschaft, Planung, Politik?
Donnerstag, 2. September 2004, 20.00 Uhr, in der Kulturmühle Lützelflüh

Das FrauenNetz Burgdorf und das Frauen-Netzwerk oberes Emmental treffen sich in der Mitte.
Den ersten Teil bestreiten zwei hochkarätige Gastreferentinnen:
Dr. Heidi Schelbert, Wasen, ist Oekonomin und Wirtschaftsforscherin mit Kenntnissen in weiteren Gebieten wie z.B. Umweltökonomie und Klimaforschung. Sie ist Mitglied in verschiedenen eidgenössischen Fachkommissionen.
Karen Wiedmer, Burgdorf, pflegt als Leiterin der Geschäftsstellen Region Trachselwald und Planungsverband Burgdorf Kontakte zu allen Gemeinden im Emmental und ist eine Spezialistin erster Güte für das Emmental und seine Anliegen.
Anschliessend Diskussion.
Der zweite Teil, ab. ca. 21.00 Uhr, ist für Kultur und Gespräche vorgesehen: die Frauen-Rhythmusgruppe SIMAHELI aus Burgdorf und Umgebung gibt ein musikalisches Gastspiel. Bei Getränken und leckeren Beilagen können weitere Diskussionen geführt und Kontakte geknüpft werden.
Eingeladen sind alle interessierten Frauen. Der Eintritt kostet CHF 15.–.

Moditag 2004: Samstag, 21. August 2004, 11.00-16.00 Uhr
beim Bauernhof im Meiemoos,

erreichbar zu Fuss, mit dem Velo, per Bus.
Ab Kreuzung National und Bushaltestelle Meiefeld hat es Wegweiser
Eine Arbeitsgruppe, zusammengesetzt aus Vertreterinnen von FrauenNetz, Kirche und Stadt hat den ersten Moditag in Burgdorf geplant. Mädchen ab der ersten Klasse haben die Möglichkeit, einen Tag zusammen zu verbringen, Spass zu haben und Dinge auszuprobieren, die sie sich im normalen Alltag nicht zutrauen würden. Es besteht auch ein Angebot für kleinere Modis, die aber in Begleitung einer Frau kommen müssen.
Das Land rund um den Bauernhof im Meiemoos bietet eine Fülle von Möglichkeiten und regt zu vielen Ideen für Workshops an. Vom Wahrsagen über Filzen, Erzählecke, Bikeparcours bis Wasserrutsche ist fast alles möglich, was die Sinne anregt.

„Frau und Karriere“ – die neue Arbeitsgruppe des FrauenNetz Burgdorf lädt alle Frauen zum Lesezirkel ein.
Das nächste Treffen ist am Donnerstag 17. Juni 2004 um 20h00 im Café des banhoftreff steinhof.
Folgende Bücher werden diskutiert:
1) Das dämliche Geschlecht von Barbara Bierach. Warum es kaum Frauen im Management gibt. 2002, CHF ~18.00, ISBN: 3-492-23852-1
Die Autorin vertritt auf eine ziemlich provokative – und herausfordernde – Art, dass es vor allem an den Frauen selber liegt, warum sie nicht mehr Karriere machen. Dies reizt uns, dieses Buch zu lesen.
2) Frau und Karriere, von Margret Bürgisser, 1. Auflage 2003, CHF 29.00, ISBN-3-9522899-0-6, eine Publikation des schweizerischen Arbeitgeberverbandes
Dies ist eine schweizerische Studie und bietet die notwendigen – und interessanten – Zahlen und Fakten zum Thema

Samstag, 1. Mai 2004, 13.30-16.30 Uhr
Wartsaal-Café Bahnhoftreff Steinhof
4. Pflanzentausch